Wenn wir über Glaubensthemen sprechen, sollte ganz am Anfang die Grundlage festgelegt werden. Dies ist für protestantische Christen die Bibel alleine. Die Bibel ist über viele Jahre entstanden und ist auch immer ein historisches Dokument, das zu einer bestimmten Zeit entstanden ist. Allerdings hat Gott dafür gesorgt, dass die Schreiber durch seinen Geist genau das aufgeschrieben haben, was er aufgeschrieben haben wollte. Somit ist die Bibel viel mehr als nur ein Dokument seiner Zeit, sondern Gottes Wort, das auch für uns heute immer noch aktuell und wichtig ist. Die Bibel ist tatsächlich Gottes Wort, von ihm inspiriert. Somit ist sie auch vollkommen vertrauenswürdig und ohne Fehler. Nur so kann sie eine vertrauenswürdige Basis für das Leben mit Gott sein.

Egal was die Kultur oder sogar andere Gemeinden um uns herum behaupten, an dieser Grundlage müssen wir immer festhalten, um nah an Gott zu bleiben. Außerdem ist die Bibel für alle Lebensfragen vollkommen ausreichend. Egal ob kleine Dinge oder riesige Lebenskrisen, wir brauchen keine Weisheiten aus der Welt (Kol. 2,8), sondern Gottes Wort alleine, wenn wir wissen wollen, wie wir für und mit Gott leben sollen (2.Pet. 1,3). Wenn wir davon abkommen, befinden wir uns immer in einer Gefahr von Gottes Willen abzukommen.

Wenn die Bibel nun wirklich all das ist, was hier benannt wurde, dann sollten wir uns bemühen, täglich in Gottes Wort zu lesen. Manchmal muss dies aus schierem Pflichtbewusstsein passieren, aber das sollte nicht die Norm sein. Wir sollten Gottes Wort lesen, weil wir ihm darin begegnen. Weil wir seine Herrlichkeit, Schönheit und Gnade wirklich schmecken dürfen. Wir können daran erinnert sein was Gott durch Jesus getan hat. Wir können lesen, wie wir ein Leben für Gott leben können. Vielleicht fühlst du dich fern von Gott und weißt nicht wie du ihm näher kommen sollst. Versuch es doch einfach durch sein Wort, das er schon gesprochen hat. Du musst nichts anderes mehr suchen.

Rückblick zum Auxano Abend: Thema Bibel