Niklas Riedel,
Pastor FeG Trittau

Liebe Mitglieder und Freunde der FeG Trittau,

fehlt dir etwas?

Sicherlich wurde dir in den letzten Wochen bewusst, was es bedeutet, wenn man Dinge nicht mehr wie früher tun kann.

Vielleicht musstest du eine Reise über Ostern absagen. Vielleicht fielen regelmäßige Besuch der Familie aus. Vielleicht saßt du im Homeoffice und dir fehlt die Abwechslung, auch einmal aus dem Haus zu kommen. Es gibt noch viele weitere Beispiele, die man nennen könnte.

Wie sieht es mit der Gemeinschaft aus? Damit meine ich nicht das Zusammenkommen wo man einfach über dies und das redet, also einfach „unter Menschen“ sein.

Damit meine ich die „Gemeinschaft der Heiligen“. Also die Zusammenkunft gläubiger Christen, die sich versammeln um über Gott zu reden, zu beten und ihn anzubeten. Das passiert im Gottesdienst, im Hauskreis oder bei anderen Veranstaltungen. Fehlt dir das? Wirklich?

Die Lockerungen ermöglichen uns einige Schritte hin zur Normalität und ich möchte dich fragen ob dich das begeistert und du es kaum erwarten kannst wieder mit anderen Christen Gemeinschaft zu haben? Oder denkst du: „Ach, jetzt geht das wieder los…na gut, dann gehen wir da auch wieder hin“ (oder auch nicht)?

Die letzten Wochen sind eine Möglichkeit sich zu überlegen, welche Rolle die Gemeinde, die Gemeinschaft und alles was dazugehört wirklich in deinem Leben spielen.

Jetzt haben wir die Chance bewusst und kreativ zu überlegen, wie können wir Gemeinschaft wieder fördern? Wen kann ich zu mir nach Hause einladen? Wie kann ich die Gemeinschaft neu gestalten und wie kann ich mich bemühen, dass die Gemeinschaft wieder im Vordergrund steht?

Ich bin gespannt, wie es weitergeht…

Corona Rundbrief 11